Hackers gonna (be) hack(ed): Vault-7-Leaks dank mangelhafter Absicherung

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Da die Prioritäten der CIA stark auf der Offensive lagen, vernachlässigte sie gerade im Cyberspace in den 2010er Jahren die Defensive, was 2016 zu einer umfangreichen Veröffentlichung von Tools und Taktiken auf Wikileaks führte. Bekannt geworden war dadurch eine Vielfalt an Möglichkeiten und Werkzeuge des US-Auslandsgeheimdienstes, IT-Systeme aller Arten zu kompromittieren. Vielfältig dürften auch die bis zu 34 Terabyte an kopierten Daten sein, die bei der Kompromittierung unbemerkt abgeflossen sind. Besonders peinlich: Der Datenabfluss hätte ohne die Veröffentlichung unbemerkt bleiben können, wie ein kürzlich veröffentlichter Untersuchungsbericht zeigt.

https://www.washingtonpost.com/national-security/elite-cia-unit-that-developed-hacking-tools-failed-to-secure-its-own-systems-allowing-massive-leak-an-internal-report-found/2020/06/15/502e3456-ae9d-11ea-8f56-63f38c990077_story.html

https://www.heise.de/news/Vault-7-CIA-sicherte-eigene-Systeme-unzureichend-bis-zu-34-Terabyte-entwendet-4785716.html

Shameware – RagnarLocker-Angriff auf Energieunternehmen

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Analysen von Sicherheitsforschern zufolge haben Angreifer 11 Mio. US-Dollar Lösegeld von einem europäischen Energieriesen gefordert, sonst würden gestohlene Unternehmensdokumente herausgegeben. Die Gruppe, welche die RagnarLocker-Malware verwendet, scheint die in Lissabon ansässige Gruppe Energias de Portugal (EDP, 11.000 Mitarbeiter, Jahresumsatz gut 3,3 Mrd. Euro) ins Visier genommen zu haben. Diese unter dem Begriff „Shameware“ bekannte Erpressungsvariante geht in der Hebelwirkung über einfache Verschlüsselung von Daten hinaus.

https://www.infosecurity-magazine.com/news/energy-giant-edp-hit-10-million

Ebenfalls veröffentlicht wurden Daten der Stadtwerke Ludwigshafen, welche sich im Darknet wiederfanden.

https://www.golem.de/news/nach-hack-daten-von-stadtwerken-ludwigshafen-im-darknet-veroeffentlicht-2005-148484.html

Shame On You If I Can Hack You – Star-Daten als Geisel

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Nicht nur Unternehmen und Behörden werden Opfer von Ransomware-Attacken, sondern auch Privatpersonen. Gerade dann, wenn sie bekannter sind. Angreifer haben einer Anwaltskanzlei mutmaßlich 756 GB an Daten über prominente Kunden gestohlen und fordern nun 21 Mio. US-Dollar Lösegeld. Ein Screenshot des Künstlervertrags von Madonna wurde bereits im Internet geleakt. Bei den Kriminellen scheint es sich um die gleiche Gruppe zu handeln, die zum Jahreswechsel die Reisebank Travelex heimgesucht hatte.

https://www.engadget.com/hackers-21-million-ransom-celebrity-lawyer-064511797.html

Bei Lady Gaga hat sich angeblich die geforderte Summe bereits verdoppelt:

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/madonna-und-lady-gaga-betroffen-anwaltskanzlei-mit-promi-kunden-gehackt-a-9681af23-8326-4bec-980b-7ced75f01c1f

Firmen, Politiker, Privatleute, Sondereinsatzkommandos: Datenleak bei Autovermieter

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Autos mieten (fast) alle. Insofern trifft es auch eine beachtliche Menge von Personengruppen, wenn drei Millionen Kundendatensätze einer großen deutschen Autovermietung versehentlich ungeschützt als SMB-Share im Internet stehen. Genau das geschah beim Anbieter Buchbinder, der zur Europcar-Gruppe gehört und diverse Tochterfirmen sein Eigen nennt. Private Adressen und Telefonnummern von Politikern konnten ebenso abgerufen werden wie Fahrtenprofile von Firmenvertretern und Spezialeinsatzkommandos, Unfallprotokolle und Informationen über angeordnete Blutproben. Zwar wurde das Problem von Sicherheitsforschern entdeckt, da das Scannen nach offenen SMB-Shares jedoch ein Kinderspiel ist, scheint es unwahrscheinlich, dass niemand sonst zugegriffen hat. Auf das Datenschutzbußgeld dürfen wir jedenfalls gespannt sein.

https://www.heise.de/ct/artikel/Daten-Leak-bei-Autovermietung-Buchbinder-3-Millionen-Kundendaten-offen-im-Netz-4643015.html