Gigaflops-Mopser hopsgenommen: Angriff auf EU-Hochleistungsrechenzentren entdeckt

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Mit dem sich verändernden öffentlichen Interesse an Forschungsdaten rund um das Thema Pandemie geraten neue Zielgruppen ins Visier international agierender Angreifergruppen. Hinter einer Reihe verschiedenartiger Angriffe auf europäische Hochleistungsrechenzentren wird Interesse an Forschungsergebnissen rund um COVID-19-Impfstoffe vermutet. Die Attacken wurden entdeckt und konnten zunächst gestoppt werden.

https://www.heise.de/security/meldung/Mehrere-Hochleistungsrechenzentren-in-Europa-angegriffen-4721393.html

Andere Spekulationen gehen in die Richtung, dass mit der missbrauchten Rechenpower die anonym nutzbare Kryptowährung Monero geschürft werden sollte. Wieder andere Quellen behaupten, dass nur die Front-Nodes, nicht aber die Compute-Nodes kompromittiert wurden – was eher gegen Kryptowährungs-Mining spräche. Die Untersuchungen dauern an.

https://bitcoinblog.de/2020/05/19/top-supercomputer-in-europa-schuerfen-unfreiwillig-fuer-einige-naechte-monero

Lesetipps Mai 2020

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Freiheit

Die ISO ist dem Beispiel vieler internationaler Organisationen gefolgt, angesichts der Coronakrise relevante Standards im Bereich Medizintechnik und Risikomanagement kostenlos zur Verfügung zu stellen, darunter ISO 22301 (BCM) und ISO 31000 (Risikomanagement). Eine Besonderheit hier ist ein Differenz-Viewer, der Änderungen zur jeweiligen Vorgängerversion grafisch hervorhebt. Die Texte stehen als Online-View bereit, nicht als PDF zum Download.

https://www.iso.org/covid19


Sicherheit

Security by Safety by Design – Safety als Hebel für Security? Safety und Security werden häufig als unterschiedliche Domänen gesehen, die zwar am Ende an einem Strang ziehen müssen, teilweise aber auch orthogonale oder gar widersprüchliche Ziele verfolgen. Security by Design wiederum ist ein häufig zitiertes Prinzip, welches in der Praxis schwer umzusetzen ist. Im Umfeld der ISA (International Society for Automation) wurden nun Überlegungen angestellt, wie Security-Engineering gerade dadurch verbessert werden könnte, dass man das „Spezialthema“ Security für Safety-Systems (SIS) als Start- und Kristallisationspunkt wählt.

https://medium.com/@fluchsfriction/security-for-safety-as-a-seed-crystal-414ca6a3ad43


Liebe

Zwanzig Jahre nachdem der ILOVEYOU-Virus als eine der ersten digitalen Pandemien Systeme und Netzwerke weltweit lahmgelegt hat, konnte der mutmaßliche Autor des Schädlings in einem Computerreparaturshop in Manila, Philippinen aufgespürt werden.

https://www.bbc.com/news/technology-52458765

Rechte Hacker: Neonazis jagen Bill Gates

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Rechtsextreme Aktivisten sind an eine Liste mit mehr als 20.000 Zugangsdaten u. a. der WHO und der Gates Foundation, die sich für die Bewältigung der Corona-Krise engagiert, gelangt. Angeblich wollen sie diese Informationen einsetzen, um die „Corona-Pandemie in eine Waffe zu verwandeln“. Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikale und von ausländischen Diensten gesteuerte Troll-Armeen nutzen häufig Krisen aus, um Falschinformationen zu verbreiten, Unsicherheit und Dissens zu sähen und so ihre Agenda voranzutreiben.

https://www.businessinsider.com/neo-nazis-alleged-email-addresses-who-gates-foundation-nih-leak-2020-4

Auch bei der umstrittenen Gesichtserkennungsapp Clearview AI, die vor allem an Strafverfolgungsbehörden vermarktet wird und über eine der größten Gesichtsdatenbanken der Welt verfügt, wurden kürzlich Verbindungen zu Neonazigruppen enthüllt. Diese könnten ein Interesse daran haben, die Technik von Clearview im „Heimatschutz“ flächendeckend einzusetzen. Ein weiteres verbindendes Element ist einer der ersten Investoren von Clearview, der Tech-Unternehmer und Milliardär Peter Thiel. Seine Firma Palantir versorgt die US-Grenzschutzbehörde ICE bereits mit Big Data Tools. 

https://www.huffpost.com/entry/clearview-ai-facial-recognition-alt-right_n_5e7d028bc5b6cb08a92a5c48

Death by Datenschutz? Die Grenzen der Anonymität

Veröffentlicht Veröffentlicht in Corona

Einer der traurigen Corona-Hotspots, die sich als Fußabdrücke eines wild gewordenen, unsichtbaren Random Walkers wie ein sich verdichtender Flickenteppich durch die Lande ziehen, ist das Potsdamer Bergmann-Klinikum. Aufgrund eines zu spät begrenzten Corona-Ausbruchs haben sich dort fast jeder zehnte Mitarbeiter und überdurchschnittlich viele Patienten mangels Testung und Isolation infiziert, etliche sind verstorben. Ein wichtiger Grund: Im Corona-Krisenstab des Klinikums war zunächst der Betriebsarzt nicht vertreten – die einzige Person, die erfahren durfte, woran erkrankte Mitarbeiter leiden. So konnte nicht festgestellt werden, wo infizierte Mitarbeiter gearbeitet haben und wie Infektionsketten verlaufen sind. Man muss nicht so weit gehen, die verursachten Todesfälle alle auf das Konto des (Gesundheits-)Datenschutzes zu schreiben. Allerdings scheint hier eine starre Regel aus einer anderen Zeit schlimme Nebenwirkungen gehabt zu haben. Nun sind wir alle aufgerufen, uns schnellstens Lösungen zu überlegen, die bei der – auch informationellen – Einhegung der Pandemie helfen.

Dabei ist die Aushebelung des Datenschutzes in der Regel gar nicht das, was benötigt wird. Im obigen Fall hätte eine relativ einfache Regeländerung die geeigneten Erkenntnisse rechtzeitig erbringen können, ohne die Krankheitsdaten vieler Mitarbeiter einem größeren Kreis bekannt zu machen. Und auch bei der aktuell diskutierten #CoronaApp sind dezentrale Ansätze ausreichend (wenn auch mit einigen technischen Herausforderungen versehen), wie nach intensiver Beratung durch die Privacy-Community inzwischen auch die Bundesregierung eingesehen hat.

Die Frage ist also nicht: Wie können wir unseren Datenschutz schnellstmöglich aufweichen? Sondern: Wie können wir ihn agil so gestalten, dass er zunächst zu einem Mittel im Kampf gegen die Krise und dann im Idealfall zu einer Blaupause für das wird, was wir gemeinsam mit Big- und Crowd-Data zukünftig noch an Lebensqualitätsverbesserung erreichen können?

https://www.pnn.de/potsdam/coronakrise-im-bergmann-klinikum-der-ausbruch/25757776.html

Keine Gnade trotz Corona

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Obwohl einige Angreifergruppen wie die Drahtzieher des Erpressungs-Trojaners „Maze“ medienwirksam verkündeten, aufgrund der Pandemie keine medizinischen Einrichtungen anzugreifen, wurde das tschechische Krankenhaus mit dem größten Corona-Testlabor des Landes durch einen Cyberangriff vorübergehend lahmgelegt. Patienten mussten verlegt und Operationen abgesagt werden.

https://www.heise.de/security/meldung/Waehrend-Coronavirus-Pandemie-Cyberangriff-legt-tschechisches-Krankenhaus-lahm-4683370.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Cyber-Erpresser-versprechen-Corona-Pause-fuer-Krankenhaeuser-4686021.html

https://gblogs.cisco.com/de/wie-cyber-kriminelle-die-corona-krise-als-vehikel-nutzen

Auch in Texas wurde eine Klinik von Ransomware getroffen: Die Gruppe „Maze“ droht, über den Schaden der Verschlüsselung hinaus die Daten der behandelten Patienten zu leaken, sollte die Zahlung des Lösegeldes ausbleiben.

https://securityboulevard.com/2020/03/maze-ransomware-continues-to-hit-healthcare-units-amid-coronavirus-covid-19-outbreak/