Doch lieber Zettel unter der Tastatur? Sicherheitslücken in Passwortmanagern

Natürlich ist das berühmte (und leider auch in einigen unserer Audits anzutreffende) Post-it am Monitor oder unter der Tastatur keine Lösung zum Speichern von Passwörtern. Passwortmanager sind angetreten, um das Problem zu lösen, dass sich Menschen nur wenige technisch sichere Passwörter merken können. Auch wir empfehlen die Nutzung regelmäßig, da so für jeden Dienst und jedes System ein individuelles, und vor allem auch bei Brute-Force-Angriffen sicheres Passwort leicht erzeugt werden kann. Gleichzeitig wird der Passwortmanager damit zu einem Generalschlüssel und lohnenden Ziel für Angreifer – ein neues Risiko, das man berücksichtigen muss.

Mehrere Vorfälle in der Vorweihnachtszeit haben gezeigt, wie real dieses Risiko werden kann. Die meiste Beachtung fand der Sicherheitsvorfall beim Anbieter LastPass. LastPass informierte die Nutzer bereits im August über den Vorfall. Zum damaligen Zeitpunkt ging man aber davon aus, dass die Angreifer zwar Zugriff auf Entwicklersysteme hatten, Nutzerdaten und gespeicherte Passwörter aber nicht betroffen waren. Im Dezember musste LastPass nun auch Zugriffe auf Back-ups von Kundendaten einräumen. Die Passwortdatenbanken lassen sich zwar nur mit Kenntnis des Master-Passworts des jeweiligen Nutzers öffnen. Aber damit sind wir wieder beim initialen Problem: Menschen sind meist nicht gut im Ausdenken und Merken von technisch sicheren Passwörtern.

Das Risiko besteht nicht nur bei Online-Passwortmanagern: Die Kollegen von ModZero fanden bei der OnPremise-Lösung PasswordState gleich mehrere Lücken. Kombinierte ein Angreifer ohne Zugangsdaten diese geschickt, konnte er beliebige Zugangsdaten auslesen und auch überschreiben. Die Lücken sind bereits behoben – wenn man das Update von Anfang November eingespielt hat.

https://blog.lastpass.com/2022/12/notice-of-recent-security-incident/

https://www.modzero.com/modlog/archives/2022/12/19/better_make_sure_your_password_manager_is_secure

Hier schreibt