Uberfällig – Gehackt via MFA-Fatigue

HiSolutions Research

Die Nachricht im internen Slack des milliardenschweren US-amerikanischen Fahrdienste-as-a-Service-Anbieters Uber klang wie ein schlechter Scherz: “I announce I am a hacker and Uber has suffered a data breach”. Doch schnell wurde klar, dass sich tatsächlich jemand Zugriff tief in die Infrastruktur hinein verschafft hatte. Der 17-jährige mutmaßliche Täter, den die Polizei letzte Woche in England verhaften konnte, und der Mitglied der Gruppe LAPSUS$ sein soll, hatte sich einer neuartigen, schnell an Beliebtheit gewinnenden Angriffstechnik bedient: Um Zugriff aufs interne Netz zu erhalten, löste er sehr viele Anfragen nach Bestätigung des zweiten Faktors für einen Fernzugriff kurz hintereinander aus und schrieb außerdem dem Dienstleister, der diese erhielt, per WhatsApp, dass dieser doch bitte den Zugriff im Namen der internen Uber-IT zulassen solle. Als die sogenannte MFA-Fatigue – also die Übermüdung aufgrund der vielen Warnungen – einsetzte, ließ der Dienstleister den Angreifer hinein, woraufhin sich dieser im Netz weiterbewegen konnte.

Zukünftig muss also die Möglichkeit von Fatigue- und anderen MFA-Mitigation-Angriffen mitgedacht und durch Sensibilisierung und weitere technische Maßnahmen wie die Unterdrückung von MFA-Massenanfragen eingehegt werden.

https://www.infoq.com/news/2022/09/Uber-breach-mfa-fatigue/

Hier schreibt