KI/ML

Hier bin ich, Mensch, hier schreib ich’s rein: KI textet täuschend echt

Dieser Digest wurde für Sie wie immer von David Fuhr und diesmal auch Robert Waniek geschrieben. Sicher? Sind wir uns selbst ganz sicher? Die künstliche Intelligenz (KI) hat beim Verfassen von Texten jüngst die Schwelle überschritten, vor der sie durch uns Menschen leicht als Maschine zu erkennen war. Das maschinell an Millionen von Texten trainierte Modell GPT-3 des von Tesla-Gründer Elon Musk und Microsoft finanzierten Unternehmens Open AI kann Texte unterschiedlicher Art produzieren, welche oft auf den ersten und zweiten Blick nicht von denen menschlicher Autoren zu unterscheiden sind. 
Neben einer riesigen Menge nützlicher bis lustig-alberner oder auch sinnloser Anwendungsszenarien fallen in Security-Denke geschulten Zeitgenossen sofort mögliche Missbrauchsszenarien ein. Wie viel besser kann hiermit das Schreiben täuschend echter Phishing-Mails skaliert werden? Wie viel vertrauenswürdiger können nigerianische Prinzen wirken, wenn sie jede/n Autor/-in und jeden Stil perfekt imitieren können? Und wie sehr können wir der Wahrheit noch trauen, wenn jeder sie auf Knopfdruck mit einem Meer von Fiktion überschwemmen kann?
Noch ist die KI mit ihren eigenen Mitteln leicht zu schlagen, und die Fälschungen sind technisch gut zu erkennen, wenn man denn weiß wie und den Aufwand betreibt. Aber diese Kinderkrankheiten werden im üblichen Katz- und Maus-Spiel bald immer weiter ausgemerzt. Wir tun gut daran, uns bei Texten schon heute langsam einen wachsenden Skeptizismus anzutrainieren, wie wir dies auch mit Bildern lernen mussten und zukünftig verstärkt alternative Herkunfts- und Wahrheitsbeweise einzufordern, wie wir es etwa in der Kryptografie tun.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/gpt-3-die-eloquenteste-kuenstliche-intelligenz-der-welt-a-dd3b3423-d214-4a2f-bc51-d51a2ae22074