Chancen und Risiken liegen manchmal nur einen Fingerabdruck auseinander – wie bei der Biometrie

HiSolutions Research

Während in der aktuellen <kes> verschiedene Experten den Einsatz von Biometrie im beruflichen Kontext diskutieren, wurde parallel bei der Konferenz „Hacking in Parallel“ die damit verbundene Gefahr am Beispiel eines militärischen Biometriegeräts gezeigt.

Mehrere Geräte zur biometrischen Identifikation von Personen konnten über Onlineauktionshäuser beschafft werden. Die untersuchten Geräte waren zuvor in Afghanistan im Einsatz und enthielten noch Daten. Das Missbrauchspotenzial ist bereits erschreckend groß, wenn diese Geräte durch die aktuellen Machthaber zur Identifikation von damaligen Unterstützern – etwa Ortskräfte des US-Militärs –  verwendet werden. Zudem zeigten die Forscher, dass sich die vermeintlichen Hightech-Geräte bei der biometrischen Erkennung leicht austricksen ließen und über Sicherheitslücken Zugriff auf interne Daten ermöglichten.

Die in der <kes> unabhängig davon befragten Experten hatten ähnliche Risiken auf dem Schirm. Biometrie ist im beruflichen Kontext recht wenig verbreitet, hält aber über die auf Mobiltelefonen und Tablets bei der Privatnutzung bereits etablierte Entsperrung mit Fingerabdruck oder Gesicht immer stärkere Verbreitung in Unternehmen. Während die Biometrie für Privatnutzer meist ein deutlicher Sicherheitsgewinn gegenüber der vierstelligen PIN ist, trifft sie im Unternehmenskontext auf etablierte Sicherheitsmechanismen – und das tatsächliche Schutzniveau und Missbrauchspotenzial muss individuell bewertet werden.

https://pretalx.c3voc.de/hip-berlin-2022/talk/V7UFTL/

https://www.kes.info/archiv/heft-archiv/jahrgang-2022/ausgabe-20226/

Autor