Da waren‘s nur noch sieben: Nächster quantensicherer Algorithmus (SIKE) gebrochen

Ein erfolgreicher Angriff auf den Verschlüsselungsalgorithmus SIKE (Supersingular Isogeny Key Encapsulation) hat die Zahl der Verfahren, in die das US-amerikanische Normungsinstitut NIST noch Hoffnung in Bezug auf Sicherheit vor dem Quantencomputer setzt, auf sieben reduziert. Damit sind nun bereits über 90 % der Kandidaten ausgeschieden: Motiviert von den offenen Wettbewerben zur Wahl von AES (1997-2000) und SHA-3 (2007-2012) hatte es 2017 ganze 69 Einreichungen für Post Quantum Cryptography (PQC) gegeben, die in der Folge immer weiter zusammenschrumpften.

SIKE fiel dabei ganz sang- und klanglos einem älteren Modell eines Nicht-Quanten-Rechners zum Opfer – und einigen mathematischen Tricks aus dem jungen Forschungsfeld der Isogenie-Graphen. Dies macht noch einmal das Risiko deutlich, welches in der Verwendung neuer Mathematik für die Kryptographie liegt. Andererseits besteht inzwischen starker Handlungsdruck, quantensichere Verfahren zu standardisieren. Denn ein ausreichend großer Quantencomputer wird wahrscheinlich in den nächsten fünf bis zwanzig Jahren alles an Kryptographie knacken, was wir im Großmaßstab im Einsatz haben, vor allem sämtliche asymmetrische (und damit auch hybride) Verschlüsselung und alle digitalen Signaturen.

Mit dem Scheitern der Isogenie als Quelle für mögliche PQC sind wir nun vorerst auf Gedeih und Verderb den verbleibenden drei Forschungsrichtungen ausgeliefert: Gitter, fehlerkorrigierende Codes und Hashsignaturen. Gerade weil jedes der betrachteten Verfahren seine spezifischen Vor- und (zum Teil gravierenden) Nachteile mitbringt, können wir nur hoffen, dass von den noch im Rennen befindlichen Kandidaten möglichst viele auch die Angriffe der nächsten Jahre heil überstehen werden.

https://t3n.de/news/algorithmus-quantencomputern-1489626/

Hier schreibt

Ein Gedanke zu „Da waren‘s nur noch sieben: Nächster quantensicherer Algorithmus (SIKE) gebrochen

Kommentare sind geschlossen.