Gemein(de)heit: Kommunen im Visier

HiSolutions Research

Banken, Versicherungen und ähnliche im Wesentlichen bitschubsende Branchen sind Bedrohungen aus der Cyber-Ecke schon länger gewohnt und haben daher ihre Abwehr bereits seit den 90er-Jahren schrittweise hochgefahren, bisweilen auch zusätzlich motiviert durch gewisse regulatorische Schachzüge. Die cyberphysischen Sektoren wie Energie, Produktion und Wasser sind irgendwann in der Folge von Stuxnet Ende der 2010er-Jahre nach und nach erweckt worden. Und Krankenhäuser etwa hat es nach 2015 zunehmend erwischt, sodass auch sie aufrüsten mussten und weiterhin müssen.

Kommunen wurden auch bisher schon vereinzelt Opfer organisierter Cyberkriminalität. Ebenso gab es den einen oder anderen spektakulären Fall, wie den des Admins, der bis ins Gefängnis hinein das Generalpasswort als Geisel hielt. Die Mehrheit der Fälle waren jedoch Zufallstreffer: Kollateralschäden der Angry-Bear-Strategie der Ransomware-Gangs. Wütende Bären, die es gezielt auf Gemeinden abgesehen hatten, anstatt hungrig wahllos auf Beutezug zu gehen, waren bisher anderen Zielen zugetan.

Nun scheint es einen Dammbruch zu geben: Kommunen werden aktuell am laufenden Band digital „aufgemacht“ und ausgenommen.

Das hat zumindest zwei Gründe: Erstens sind die Taschen der öffentlichen Hand bekanntlich tief. Zwar sind die Kommunen selbst meist klamm, aber wirklich Pleite gehen lassen wie bei einer in den Sand gesetzten Wirtschaftsunternehmung werden wir sie im föderalen System letztlich ja doch nicht. Und Verschuldung geht am Ende im Notfall doch immer unbegrenzt, wenn der Schuldner Staat heißt.

Zum anderen – auch das hat (auch) mit der begrenzten finanziellen Ausstattung zu tun – sind die Kommunen IT-mäßig noch einmal deutlich schlechter aufgestellt als Verwaltungen auf Landes- oder gar Bundesebene. Solange es hier angeblich auch weniger zu holen gab, konnte man das vielleicht sogar als angemessen – Fachleute sagen lieber „risikoorientiert abgewägt“ – durchgehen lassen. Seit die Gangs jedoch verstanden haben, dass hier lohnenswerte UND leichte Ziele zu Hunderten auf die Ernte warten, hat die Hölle angefangen loszubrechen.

Was wir aktuell sehen, dürfte nur der Anfang eines mehrjährigen Prozesses sein, aus dem die kommunale Verwaltung mit vielen Schrammen, aber am weit entfernten „Ende“ nur gestärkt hervorgehen kann. Alles andere können wir uns gar nicht leisten.

Es wird in der nächsten Zeit darauf ankommen, wie lang und schmerzhaft zu werden wir dem Prozess erlauben.

https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/nach-witten-it-experten-erwarten-weitere-hacker-attacken-id233620623.html

Hier schreibt