Wie ITSM die NIS2 Compliance unterstützt 

Mit der Einführung der NIS2-Richtlinie, die eine Umsetzung in nationales Recht bis zum 18.10.2024 vorsieht, werden Unternehmen dazu verpflichtet, angemessene Maßnahmen zur Gewährleistung der Cybersicherheit zu ergreifen. Im Rahmen des IT Service Managements (ITSM) sind verschiedene Aspekte von NIS2 von Bedeutung, um die Compliance sicherzustellen und die Cybersicherheit zu stärken. 

Die Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht wird aktuell immer weiter verschoben. Im aktuell öffentlichen Entwurf des deutschen NIS2-Umsetzungsgesetzes steht zwar weiterhin der 01.10.2024 als Beginn der Umsetzungspflicht, aber aktuelle Gerüchte weisen darauf hin, dass die Verabschiedung des Gesetzes sich auch über dieses Datum hinaus verzögern könnte.  

Über drei Jahrzehnte Erfahrung von HiSolutions in der IT-Management- und Informationssicherheitsberatung zeigen, dass die in NIS2 geforderten Maßnahmen und deren wirksame Umsetzung sehr zeitaufwändig sein können. Unsere Empfehlung bleibt deshalb, sofort auf Basis der bereits jetzt verfügbaren Informationen wie den jetzigen EU-Vorgaben, dem aktuellen Entwurf des deutschen Umsetzungsgesetzes sowie gängigen Standards und BSI-Vorgaben zu handeln. 


Mit diesem Übersichtsartikel bauen wir einen Leitfaden auf. Dieser soll auch Unternehmen, die zum ersten Mal regulatorisch erfasst werden, eine Einführung in die Best Practices im IT Service Management bieten. Zukünftige Artikel zur Vertiefung behandeln folgende NIS2-relevante Handlungsfelder: 

  1. Behandlung von Sicherheitsvorfällen 

Unternehmen müssen Prozesse zur Erkennung, Meldung und Behandlung von Sicherheitsvorfällen implementieren. NIS2 legt fest, dass Organisationen Sicherheitsvorfälle innerhalb bestimmter Fristen melden und angemessene Maßnahmen zur Eindämmung und Behebung ergreifen müssen. Daher müssen Unternehmen entsprechende Incident Management Prozesse etablieren, um Sicherheitsvorfälle effektiv zu bearbeiten und die Auswirkungen auf ihre IT-Dienste zu minimieren.  

Aus Sicht des IT-Service Managements sind hier der Service Desk, bei dem Endanwender mit Meldungen zu Sicherheitsvorfällen ankommen, der Incident Management Prozess, der eng mit dem Security Incident Prozess verzahnt sein sollte sowie die Maßnahmen rund um das Logging und Monitoring von Systemen involviert. 

  1. Business Continuity 

NIS2 fordert von Unternehmen die Entwicklung von Business-Continuity-Plänen, um die Verfügbarkeit kritischer Dienste auch während und nach Sicherheitsvorfällen sicherzustellen. Im IT Service Management werden aus dem Business Continuity Management (BCM) die entsprechenden IT Service Continuity Management (ITSCM) Maßnahmen abgeleitet. Das ITSCM ist wiederum eng mit dem Availability und dem Capacity Management verbunden. Um ein ITSCM effektiv zu gestalten, sind Grundlagen aus dem Service Configuration Management notwendig. 

  1. Auslagerungsmanagement 

Unternehmen, die kritische Dienste an externe Dienstleister auslagern, müssen sicherstellen, dass diese Dienstleister angemessene Sicherheitsmaßnahmen implementieren. NIS2 legt fest, dass Unternehmen die Verantwortung für die Sicherheit ihrer ausgelagerten Dienste nicht delegieren können. Im ITSM bedeutet dies, dass Unternehmen geeignete Mechanismen für das Auslagerungsmanagement etablieren müssen, um sicherzustellen, dass externe Dienstleister die Anforderungen an die Cybersicherheit erfüllen. Die entsprechenden Maßnahmen werden im Supplier sowie im Service Level Management definiert. 

  1. Security Awareness 

Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für Cybersicherheit ist ein zentraler Bestandteil der NIS2-Compliance. Unternehmen müssen Schulungsprogramme zur Sicherheitsaufklärung durchführen, um das Bewusstsein und Verständnis für Sicherheitsrisiken zu fördern. Im ITSM ist es wichtig, Security Awareness Trainings in die laufenden Schulungsaktivitäten zu integrieren, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter die Bedeutung von Cybersicherheit verstehen und entsprechend handeln. Dabei hat der Service Desk eine Nähe zu den Anwendern und das Relationship Management zu den Kunden, was für die Etablierung und Durchführung von Security Awareness Maßnahmen genutzt werden kann. 

  1. Risikoanalyse 

Eine kontinuierliche Risikoanalyse ist entscheidend für die Identifizierung und Bewertung von Sicherheitsrisiken gemäß den NIS2-Anforderungen. Unternehmen müssen Risikomanagementprozesse implementieren, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Im ITSM sollten Unternehmen regelmäßige Risikobewertungen durchführen und angemessene Sicherheitskontrollen implementieren, um Risiken zu minimieren und die Compliance sicherzustellen. Dies geschieht im Bereich Risk Management

  1. Übergreifende Practices 

NIS2 hat weitreichende Auswirkungen auf verschiedene Aspekte des ITSM und erfordert eine integrierte Herangehensweise an die Cybersicherheit. Dies geschieht durch die Best Practices im Information Security Management und wird durch das Infrastructure and Plattform Management gestützt. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre ITSM-Prozesse und -Praktiken die Anforderungen von NIS2 erfüllen und eng mit anderen Compliance-Richtlinien und -Standards wie z. B. ISO 27001 abgestimmt sind. Durch eine ganzheitliche Herangehensweise können Unternehmen die Cybersicherheit stärken und die Einhaltung der Vorschriften im IT Asset/Deployment Management sicherstellen. Das dafür notwendige Change Management wiederum bezieht sich auf bewährte Prozesse und Methoden zur systematischen Planung, Steuerung und Umsetzung von Veränderungen in IT Systemen und Services. Ziel ist es, Änderungen kontrolliert und effektiv zu verwalten, um Risiken zu reduzieren und die Zuverlässigkeit der IT Services zu erhöhen. 

NIS kommt: Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung. 
Der neue NIS2-Kompass von HiSolutions zeigt Ihnen in einer schnellen Selbstauskunft, ob Ihre Organisation von NIS2 betroffen ist und was Sie tun müssen.

HiSolutions Research

Auf Sicht: Neue EBA-Richtlinie

Die Europäische Bankenaufsicht EBA hat eine neue Richtlinie zum Informationssichereitsmanagement und Business Continuity Management in Banken veröffentlicht. U. a. werden Anforderungen an das ISMS (inkl. Vorgaben-Framework, Assessments, Tests usw.), an das IT-Management sowie an das BCM (inkl. Methodik für die Business-Impact-Analyse, Business-Continuity-Plänen, Tests und Krisenkommunikation) gestellt. Wie so häufig steckt der Teufel im Detail. So wird etwa konkret gefordert, dass in der Business-Impact-Analyse auch Schutzziele zur Informationssicherheit betrachtet werden und somit die Verzahnung aus BIA und Schutzbedarfsfeststellung erfolgen muss. Die Guideline wird zum 30. Juni 2020 in Kraft gesetzt und ab dann auch geprüft.

https://eba.europa.eu/eba-publishes-guidelines-ict-and-security-risk-management