Blitze-Wolke

HAFNIUM-Schwachstellen: Office 365/Microsoft 365/AD FS indirekt auch bedroht

Von Inés Atug, Markus Drenger und Daniel Jedecke.

Nach der Veröffentlichung des Out-of-Band-Patches für die als HAFNIUM bekannt gewordenen Schwachstellen in Exchange Servern haben viele Admins, die zuvor eine Migration nach Office 365 (jetzt Microsoft 365) durchgeführt hatten, aufgeatmet. Denn Microsoft zufolge ist Exchange Online von Hafnium nicht betroffen. Hiermit meint der Hersteller jedoch das Produkt an sich: Exchange Online ist weiterhin nicht direkt angreifbar. Aber Vorsicht: Es kann je nach Aufbau dennoch möglich sein, dass Angreifer auf den Cloud-Dienst durchgreifen können. 

In vielen Fällen ist in Unternehmen ein hybrider Aufbau etabliert, bei dem ein Exchange-Server weiterhin lokal betrieben wird. Sollte dieser Exchange-Server die HAFNIUM-Schwachstellen aufweisen, könnten Angreifer hierüber Zugriff auf das lokale Netzwerk erhalten (siehe Abbildung Schritt (1)) und sich dann über Lateral Movement im Netz weiterbewegen (Schritt (2)). Mittelbares Ziel des Angriffs ist in der Regel der Zugriff auf ein hochwertiges System wie beispielsweise das Active Directory oder die Active Directory Federation Services (AD FS) zu. Bei Zugriff auf letzteren können die Angreifer unter Umständen den geheimen Schlüssel entwenden (Schritt (3)), sich damit als jeder beliebige legitime Nutzer in der Cloud ausgeben (Schritt (4)) und somit Zugriff (lesen, verändern, löschen) auf alle in der Cloud gespeicherten Daten bekommen (Schritt (5)).

Angriff auf die Cloud/ADFS via HAFNIUM/ProxyLogon

Ob und wie leicht dies möglich ist, hängt stark davon ab, wie der lokale Aufbau umgesetzt ist. Wir erleben im Bereich der Forensik und Beratung hier gute wie auch ungünstige Umsetzungen. Prinzipiell sollte das Ziel immer sein, Lateral Movement in der On-Premise-Umgebung wie auch in der Cloud zu minimieren. Hierfür gibt es bewährte Verfahren, welche sich bei geeigneter Konfiguration dazu eignen, die Bewegungen der Angreifer im Netz zu erschweren:

  • Frühzeitiges Patchen von Sicherheitslücken: Die wichtigste Maßnahme, die auch bei Hafnium eine Kompromittierung mit hoher Wahrscheinlichkeit unterbunden hätte, ist das schnelle Patchen der Systeme. Hier herrscht bisweilen noch der Irrglaube, dass kritische Sicherheitslücken innerhalb von 30 Tagen zu patchen seien. Dies wurde und wird teilweise sogar noch von IT-Sicherheitsstandards vorgeschlagen. Sicherheitslücken, die mittels Fernzugriff automatisiert und unauthentifiziert ausgenutzt werden können, so wie dies bei Hafnium der Fall ist, zeigen jedoch deutlich, dass hier möglichst innerhalb von Stunden anstatt Tagen gepatcht werden sollte.
  • Administrative Trennung von Active Directory und Exchange Server: Eine weitere Maßnahme, die lokal umgesetzt werden sollte, ist die administrative Trennung zwischen Active Directory und Exchange. Oft sind die Systeme über Jahre gewachsen und eng miteinander verbunden. So trennt die Angreifer nach erfolgreicher Kompromittierung oft nur ein Powershell Kommando von der AD-Übernahme. Hier ist es wichtig, die 2017 von Microsoft im Rahmen der Konferenzen Blue Hat und Black Hat vorgestellten Probleme zu mitigieren. Hierfür eignet sich Split-Permissions (https://docs.microsoft.com/en-us/exchange/understanding-split-permissions-exchange-2013-help und https://docs.microsoft.com/de-de/exchange/permissions/split-permissions/configure-exchange-for-split-permissions?view=exchserver-2019). Eine weitere Maßnahme ist die Verwendung der Local Administrator Password Solution (LAPS) von Microsoft. Hierbei wird auf jedem Host ein separates Admin-Passwort gesetzt, um so das Springen nach einem erfolgreichen Angriff (beispielsweise mittels Pass-the-Hash-Angriffsarten) zu erschweren.
  • Umsetzen des Konzepts administrativer Zonen: Da AD FS das Sprungbrett in die Cloud Welt ist, sollte dieser Zugang besonders gesichert werden. Hierzu empfiehlt Microsoft seit längeren einen Aufbau, in dem verschiedene administrative Sicherheitszonen (engl. tiers) voneinander getrennt werden sollten. Ein entsprechend gesicherter Exchange Server würde hier in Zone 1 stehen und ein Active Directory in Zone 0. Ein Sprung zwischen diesen Zonen soll mit den umzusetzenden Maßnahmen stark erschwert werden. Für den AD FS empfiehlt Microsoft ebenfalls den Aufbau in der Zone 0 (https://docs.microsoft.com/de-de/windows-server/identity/ad-fs/design/best-practices-for-secure-planning-and-deployment-of-ad-fs).
  • Multifaktorauthentifizierung: Sowohl in der Cloud als auch in der lokalen IT-Umgebung sollten administrative Zugriffe mittels starker Multifaktorauthentifizierung abgesichert werden.
  • Protokollierung und Monitoring: Damit ein unberechtigter Zugriff möglichst schnell bemerkt wird, sollte ein feinmaschiges Monitoring- und Protokollierungskonzept etabliert sein. Insbesondere in der Cloud-Umgebung gehört das Monitoring neben der Zugriffssteuerung zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen. 
  • Datenklassifizierung: Sollte es doch zu einem Einbruch gekommen sein und die Angreifer möchten Daten exportieren, dann sollte mittels der Datenklassifizierung Sicherheitsmaßnahmen greifen, die zumindest die als vertraulich oder streng vertraulich klassifizierten Daten außerhalb der Cloud und des Kundennetzwerks unlesbar darstellen. 
  • Datensicherung: Sollte es zu einem Einbruch gekommen sein und es werden die Daten mittels Ransomware verschlüsselt, dann sollte man auf eine unveränderbare extern gespeicherte Datensicherung zurückgreifen können.

Die obigen Ausführungen zeigen, dass ein ganzheitliches und aktuelles Sicherheitskonzept notwendig ist, um möglichen Sicherheitslücken umfassend entgegenzuwirken. Überprüfen Sie daher regelmäßig Ihre Sicherheitsmaßnahmen und passen Sie diese ggfs. an geänderte Anforderungen an. Insbesondere, wenn Sie lokale Dienste von außen erreichbar konfigurieren oder Cloud-Dienste mit der lokalen IT-Umgebung koppeln, sollten das Sicherheitskonzept überprüft und nachgeschärft werden. Sprechen Sie uns gerne dazu an!  

HiSolutions Research

Signing Party verschoben: Microsoft verspricht und verschiebt LDAP Signing

Das Protokoll LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) ist die Basis vieler kritischer Authentifizierungssysteme. So beruht unter anderem auch die Basis der Active Directory Services (ADS, oft einfach AD genannt) darauf. Bestimmte Angriffe auf die Authentifizierung lassen sich dadurch verhindern, dass Signaturen in LDAP eingeführt werden. In Windows ist dies bisher nicht der Fall.
Microsoft war mit der Ankündigung vorgeprescht, LDAP Signing ab März zum Standard zu machen – und ruderte kurze Zeit später wieder zurück. Wohl aufgrund des Aufschreis bestimmter Nutzergruppen, die um die Kompatibilität ihrer Legacy-Systeme fürchten, wurde das Sicherheitsfeature nun auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben.
Der folgende Beitrag beschreibt, wie sich anhand der Event ID 2887 im Event Log der Domain Controller überprüfen lässt, ob die eigene Landschaft mit dem Change klarkommen würde. 

https://opensecurity.global/forums/topic/249-preventing-ldap-apocalypse-in-march-2020-ldap-signing-requirements/