Produktiver durch mehr Sicherheitsmaßnahmen

Immer wenn von Sicherheitsmaßnahmen die Rede ist, werden sofort Bedenken zu Produktivitätsverlusten geäußert. Die Kunst des Sicherheitsmanagements ist es dann, die passende Balance zu finden: Welche Risiken können wir akzeptieren, um unsere Produktivitätsziele zu erreichen? Und welche Einschränkungen können wir beim täglichen Arbeiten in Kauf nehmen, um unsere Sicherheitsziele zu erreichen?

In der Novemberausgabe von „Computer“, der Hauszeitschrift der IEEE Computer Society, wird der Stand der Forschung zu diesem Zielkonflikt zusammengefasst. So wird eine Studie von G. A. Stout zitiert, nach der 60 % der Befragten sich zumindest gelegentlich durch Sicherheitsmaßnahmen in ihrem Job eingeschränkt fühlen. Andere zitierte Studien zeigen in vergleichbare Richtungen.

Überraschend ist das Ergebnis einer Studie, die Produktivität und Sicherheit bei der Softwareentwicklung ins Verhältnis setzt. Dafür wurden Entwicklerteams und Manager zu ihren Vorgehensweisen, Tools und Vorgaben befragt. Aus den Ergebnissen wurden vier Cluster gebildet:
– Low Performer für Teams, die in beiden Aspekten Verbesserungsbedarf hatten,
– Security First bzw. Productivity First für Teams, die den Fokus primär auf das eine oder andere Thema legen,
– und zuletzt High Performer, die beide Themen intensiv verfolgen.

Trägt man die Ergebnisse in einem Graphen mit zwei Bewertungen für Produktivität und Sicherheit ein, dann sind logischerweise die vier Cluster hauptsächlich in den jeweiligen Quadranten zu finden. Es wird aber auch sichtbar, dass der Mittelwert des Produktivitätsindexes des High-Performer-Clusters deutlich über dem Mittelwert des Productivity-First-Clusters liegt. Entwicklungsteams, die sich um beide Themen gekümmert haben (Sicherheit und Produktivität) hatten also im Schnitt eine höhere Produktivität als solche, die sich nur auf Produktivität konzentriert hatten.

Die Autoren versuchen den Effekt vor allem damit zu erklären, dass vorausschauende Sicherheitsüberlegungen zu selteneren Unterbrechungen durch kurzfristig zu behebende Sicherheitsprobleme führen und so mehr Zeit für die planmäßige Abarbeitung aller offenen Aufgaben bleibt. Einschränkend muss man anmerken, dass diese Studie von einem Hersteller von Sicherheitslösungen für die Softwareentwicklung (SonaType) erstellt wurde. Aber unsere Erfahrung beim Betrieb von IT zeigt auch, egal ob es ein großer oder ein kleinerer Sicherheitsvorfall ist: Nutzer und Techniker müssen sich immer kurzfristig um Lösungen kümmern und haben dann weniger Zeit für die Dinge, für die sie eigentlich bezahlt werden.

https://www.computer.org/csdl/magazine/co/2023/11/10286241/1RimXhneuAM