MonkeyPoCs: Angeblicher Exploit befällt Sicherheitsforscher

HiSolutions Research

Wieder einmal sind Sicherheitsforscher selbst ins Fadenkreuz von Angreifern geraten. Ein angeblicher Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym „rkxxz“ hat einen vorgeblichen PoC (Proof of Concept) für einen Satz jüngerer Remote-Code-Execution-Schwachstellen in Windows veröffentlicht. Dieser enthielt jedoch Schadcode, der ein sogenanntes Cobalt Strike Beacon in den Arbeitsspeicher injiziert. Cobalt Strike ist ein Pentest-Tool, das legal wie illegal gerne genutzt wird, um sich lateral im Netzwerk weiterzubewegen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Angreifer Schwachstellenforscher und Pentester als Ziel ausgeguckt haben. Die nordkoreanische Lazarus-Gruppe hatte im Januar 2021 via Social Media und Browser-Zero-Days auf die Community abgezielt. Im März 2021 erschufen nordkoreanische Akteure gar eine fiktive türkische Cybersicherheitsfirma namens SecuriElite. Und im November versteckte Lazarus in trojanisierten IDA Pro Reverse Engineering Tools den Fernzugriffstrojaner NukeSped.

Vermutlich erhoffen sich die Angreifer, nicht nur Zugriff auf die sicherheitsrelevanten Forschungsdaten ihrer Opfer zu erhalten, sondern mittelbar auch auf die Infrastruktur der Kunden.

https://www.bleepingcomputer.com/news/security/fake-windows-exploits-target-infosec-community-with-cobalt-strike/

Hier schreibt