Der wahre Hackback – Ukrainische IT-Armee meldet Erfolge

Traditionell halten sich staatliche Stellen, die in Sachen Cyber offensiv unterwegs sind, mit Verlautbarungen über Erfolge und Misserfolge zurück. Die Öffentlichkeit erfährt im Allgemeinen eher zufällig oder über Umwege Details über Ziele, Angriffskampagnen und mögliche oder tatsächliche Impacts – wenn überhaupt.

Anders in der Ukraine, wo wieder einmal die durch den Krieg ausgelöste Zeitenwende deutlich wird. Nicht nur, dass der ukrainische Vizepremier und Minister für digitale Transformation, Mychajlo Fedorow, zwei Tage nach dem Überfall auf sein Land auf Twitter zur Bildung einer Cyber-Armee aufgerufen hat. Nun meldet der Pressedienst seines Ministeriums gar die aktuellen Zahlen zur Angriffskampagne, diesmal auf dem eigenen Telegram-Kanal.

So sollen im Laufe der letzten Woche mehr als 400 russische Online-Ressourcen angegriffen worden sein. Betroffen waren laut ukrainischen Angaben viele regionale Medienseiten, aber auch das neu geschaffene russische Pendant zu Apples App Store und Google Play, NashStore. Insgesamt sollen seit Beginn der Invasion bzw. seit Gründung der IT-Armee aus ukrainischen und internationalen Spezialistinnen und Spezialisten rund 2.000 russische Assets attackiert worden sein, zum Teil mehrfach. Die ukrainische Seite nennt dies „Präventivschläge gegen Cyber-Positionen.“

Damit könnte ein neues Kapitel eingeleitet worden sein im Bereich Cyberwar, wenn sich verstetigt, dass Cyberoperationen nicht nur klandestin, sondern auch öffentlichkeitswirksam in der Medienschlacht vor- und zum Einsatz kommen.

https://www.unian.ua/techno/communications/ukrajinska-it-armiya-za-tizhden-atakuvala-ponad-400-rosiyskih-onlayn-resursiv-11838027.html

Hier schreibt