Dehydriert: Deutsche Behörden legen russischen Darknet-Marktplatz trocken

HiSolutions Research

Statt Waffen und Drogen zeigen die nur über das Darknet erreichbaren Seiten des illegalen Marktplatzes Hydra nur noch Beschlagnahmungsvermerke des BKA und der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Die deutschen Behörden hatten gemeinsam die Infrastruktur des berüchtigten russischen Betreibers in Folge einer koordinierten internationalen Strafverfolgungsaktion übernommen.

Dabei wurden auch 543 Bitcoins (umgerechnet rund 23 Millionen Euro) konfisziert, welche aus Geschäften von rund 19.000 registrierten Händleraccounts mit mindestens 17 Millionen Kunden aus der ganzen Welt stammen sollen. Insgesamt schätzen BKA und ZIT den Jahresumsatz von Hydra 2020 auf umgerechnet 1,23 Milliarden Euro, was ihn zum mutmaßlich größten Darknet-Marktplatz der Welt gemacht haben dürfte.

Eine Besonderheit bei Hydra war ein sogenannter „Bitcoin Bank Mixer“, über den Zahlungsströme in Kryptowährungen weiter verschleiert werden konnten. Nun müssen in den nächsten Monaten viele Händler und Kunden mit Anzeigen rechnen.

https://www.bka.de/DE/Presse/Listenseite_Pressemitteilungen/2022/Presse2022/220405_PM_IllegalerDarknetMarktplatz.html

Hier schreibt