Warnung: SolarWinds #Sunburst Supply Chain Angriff

HiSolutions Research

Dass Supply-Chain-Angriffe verheerend sein können, ist spätestens seit 2017 klar, als die im Update einer ukrainischen Steuersoftware versteckte Malware NotPetya IT-Infrastrukturen weltweit verkrüppelte und Schäden in Milliardenhöhe verursachte. Nun haben Angreifer – amerikanische Dienste verdächtigen den russischen Auslandsgeheimdienst – einen noch viel effektiveren Vektor in potenziell 300.000 für die Spionage (und evtl. auch Sabotage) äußerst wertvollen Unternehmen und Behörden gefunden: Ein manipuliertes Update der beliebten Netzwerkmonitoring-Lösung Orion hat bequeme Einstiegspunkte bei Kunden des Herstellers SolarWinds geöffnet, die in mehreren Fällen auch schon konkret ausgenutzt worden sind.

Aufgefallen war der Angriff, weil eines der Opfer der amerikanische Security-Spezialist FireEye ist. Experten dort hatten den Missbrauch von Microsoft-Authentifizierungstechniken durch die Angreifer bemerkt und eine Untersuchung gestartet, die zunächst die Spitze des Eisbergs sichtbar machte.

Inzwischen ist klar, dass nicht nur viele Fortune 500-Unternehmen, sondern auch kritische Infrastrukturen und der Verteidigungssektor betroffen sind – eine Goldgrube für die Angreifer.

„Sunburst“, wie der Angriff genannt wird, ist relativ leicht im Netzwerk zu detektieren und zu stoppen. Die Sisyphusarbeit liegt jedoch darin, Netzwerke, die möglicherweise durch die Lücke schon kompromittiert wurden, zu untersuchen und – in vielen Fällen der einzig wirklich sichere Weg – neu aufzusetzen. Die Aufräumarbeiten hierzu haben gerade erst begonnen.

Meta Thread von Sven Herpig, Stiftung Neue Verantwortung (SNV)

Hier schreibt

Ein Gedanke zu „Warnung: SolarWinds #Sunburst Supply Chain Angriff

Kommentare sind geschlossen.