News

Don’t cry for me: REvil erpresst Telecom Argentina

Welche Auswirkung umfangreiche Berechtigungen innerhalb eines Netzwerks (z. B. als Domänenadministrator) in den Händen einer Schadsoftware haben können, erlebt derzeit Telecom Argentina nach einem Ransomware-Befall. Die Ransomware-Forderung stammt von der als REvil (oder Sodinokibi) bekannten Gruppe und zählt mit über 7,5 Millionen US-Dollar zu den höchsten Forderungen dieses Jahres. Methodisch verwendet die REvil-Gruppe populäre Schwachstellen wie „Shitrix“ oder in Pulse Secure VPNs, um über ungepatchte Gateways in Unternehmensnetzwerke einzudringen.

https://www.zdnet.com/article/ransomware-gang-demands-7-5-million-from-argentinian-isp/