News

Rechnung von der Schwiegermutter: Emotet-Masche zieht

Die neue Masche von Emotet und Co., die Glaubwürdigkeit von SPAM-Nachrichten mit Viren-Anhängen zu erhöhen, indem Kontakte und frühere Konversationen bei bereits befallenen Opfern angezapft und genutzt werden, um neue potenzielle Opfer anzusprechen (wir berichteten), scheint unheilvoll zu ziehen. So traf es in den letzten Tagen unter anderem das Klinikum Fürth, die Stadtverwaltung Frankfurt und die Uni Gießen (wobei hier die Hintergründe noch nicht klar sind). Ganz nach dem Motto: Auch wenn es irgendwie merkwürdig ist, warum mir meine Schwiegermutter eine Rechnung schickt, klicke ich aus reiner Neugier trotzdem. Aktuelle Awareness-Kampagnen reichen nicht mehr aus, um die Nutzer immun zu machen.

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/diese-schadsoftware-hat-das-it-system-der-uni-giessen-befallen-16543809.html

Dies lässt sich gut im Rahmen einer größeren „Marktverschiebung“ zu immer komplexeren Viren lesen. Hier gut zusammengefasst von Heise: https://www.heise.de/security/artikel/Emotet-Trickbot-Ryuk-ein-explosiver-Malware-Cocktail-4573848.html