Cloud

Alles ist verbunden – Multiple Single Points of Failure

Von großen – im Sinn von weitreichenden – Cloudausfällen war an dieser Stelle und in den Weiten des Internets in letzter Zeit häufig zu hören. Denn je mehr der Markt reift (sprich, je mehr Unternehmen relevante Teile ihrer Infrastruktur in die Wolke verlagern) und je mehr sich der Kuchen des Cloud-Geschäfts im Wesentlichen auf eine Handvoll großer Cloudanbieter und ein paar Dutzend Security-Services-Anbieter verteilt, desto größer kann der Impact eines einzelnen Zwischenfalls sein. Nun war Cloudflare an der Reihe, dies am eigenen Astralleib zu erfahren: Ein harmlos erscheinender regulärer Ausdruck, der weltweit bösartiges „Inline“-JavaScript herausfiltern sollte, brachte die Prozessorlast sämtlicher Filter auf 100 %, sodass bei den vielen Cloudflare-Kunden für eine halbe Stunde nichts mehr ging. Dann war das Problem erkannt und die Funktion gekillt – im Gegensatz zu Google im Mai konnte Cloudflare die Managementinterfaces nämlich ohne Probleme erreichen. Hatte der DDoS- und Websecurity-Spezialist aus Kalifornien schlampig gearbeitet? Ja und nein, die neue Funktion war zwar per Knopfdruck sofort weltweit, aber immerhin nur im Testmodus ausgespielt worden, der nichts hätte blocken sollen. <Ironie>Dass die Komplexitätstheorie bei den seit Jahrzehnten als mögliche Ressourcenmonster verrufenen RegExen einen Strich durch die Rechnung machen würde, konnte ja niemand ahnen … </Ironie>

In einer überraschenden Fügung des Schicksals hätte der Ausfall beinahe ein längst in eine dunkle Flasche verbanntes Monster wiederbelebt: 2017 hatte der junge Malware-Forscher Marcus “MalwareTech” Hutchins in einem heldenhaften Einsatz (siehe Lesetipps am Ende dieses Digests) per „Sinkhole“, also eine geistesgegenwärtig reservierte Domain, der Welt den größten Teil der ersten WannaCry-Angriffswelle erspart. Diese Sinkhole-Domain erhält bis heute riesige Mengen an Anfragen von schlummernden WannaCry-Infektionen, die nachfragen, wann sie denn nun endlich losschlagen sollen.Später wurde ebendiese pro bono (und natürlich für den Werbeeffekt) von Cloudflare übernommen – und war seither nie down. Um ein Haar hätte der Cloudflare-Ausfall also ein Heer von Schläfern erweckt, die Schäden von hunderten Millionen hätten verursachen können. Glücklicherweise genügte die immerhin noch ausgelieferte Fehlermeldung (HTTP-Code 502), um die Viren zu beruhigen. Sie schlummern also weiter auf unseren ungepatchten Systemen und laben sich an unseren technischen Altlasten …