Cyberwar

Sie sind unter uns – Cyber-Einheiten in der EU

Einige Beobachter haben es länger schon vermutet, nun ist es Gewissheit: Staatliche Akteure haben begonnen, dezentrale Cyber-Einheiten in Europa zu stationieren. Nun wurde bekannt, dass tschechische Sicherheitsbehörden bereits 2018 eine Gruppe ausgehoben haben, die unter dem Deckmantel des Handels mit IT über Jahre verdeckte Cyberoperationen auf dem Boden der Tschechischen Republik bzw. von diesem aus durchgeführt hatte. Wie die Analyse des renommierten OPSEC- und Cyberspionageexperten „The Gruc“ – kaum jemand kennt den Klarnamen des Südafrikaners – zeigt, wurden die russischstämmigen Personen, die teilweise über tschechische Pässe verfügten, quasi als „freie Mitarbeiter“ des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB geführt, von diplomatischen Fahrzeugen aus mit Technik versorgt und vermutlich auch kontrolliert.

Das Rezept „People. Ideas. Hardware. In that order.“ des Militärstrategen John Boyd ist also bereits von der Russischen Föderation – und anzunehmenderweise weiteren Akteuren – auf eine neue Ebene gehoben worden. Zwar ist Geolokation für Cyberangriffe weniger relevant als für andere Waffengattungen, Staaten können jedoch auf diese Weise kostengünstig und risikoarm ihre Cyber-Zweitschlagskapazität hochfahren und geografisch verteilen.

Neu ist also: Akteure können auch „Auftragnehmer“ in anderen Ländern sein. TTPs (Tactics, Techniques and Procedures, anhand derer Angreifergruppen teilweise erkannt und ihre Aktionen u. U. vorausgesagt werden können) passen dann besonders schlecht zum üblichen Fußabdruck des Auftraggebers. Sie können sich in relativ kurzer Zeit frei bewegen und die logistischen Anforderungen sind extrem niedrig. Zeit für die Verteidiger, sich hierauf einzustellen.

https://gru.gq/2019/10/24/fsb-deploys-cyber-units-inside-europe-for-years/