Vor der eigenen Garage kehren: Microsoft-Parkhäuser im Internet

Veröffentlicht Veröffentlicht in News

Auch der beste SDL (Security Development Lifecycle), Rolling Updates in den aktuellen Betriebssystemen und noch so viele Patch Tuesdays bewahren anscheinend nicht davor, dass der eigene Dienstleister versagt: Die Parkhaussteuerung am Microsoft-Firmensitz sollte normalerweise nicht aus dem Internet erreichbar sein. Trotzdem konnte man auf die Server in Redmond problemlos zugreifen. Immerhin war das Problem schnell behoben.

https://www.golem.de/news/sicherheitsluecken-microsoft-parkhaeuser-ungeschuetzt-im-internet-2001-146025.html

SHIFT LEFT – Linksruck im Neuland?

Veröffentlicht Veröffentlicht in Security Engineering

Linksruck in der IT? Was soll das bedeuten? Gewerkschaften bei Amazon? Google-style Walkouts bei SAP? Mindestlohn für Consultants bei Accenture und Co.? Keineswegs! Der aktuell „trendende“ Kampfruf „Shift Left“ spielt an auf die Bewegung nach links im Entwicklungszyklus von Software oder anderen IT-Produkten, also im SDLC (Software Development Life Cycle). Es mag merkwürdig anmuten, in Bezug auf einen Kreis(lauf) von „links“ und „rechts“ zu sprechen. Gemeint ist eine Bewegung hin zu den Tätigkeiten, die in der Entwicklung früh vorgenommen werden sollten.

Ein Penetrationstest setzt spät – „rechts“ – an und zieht dementsprechend große Aufwände nach sich, wenn grundsätzliche Dinge zu reparieren sind. Früher – „weiter links“ – wirkt sichere Softwareentwicklung. Und idealerweise wird die Security bereits „ganz links“, also in der Definition von Sicherheitsanforderungen, berücksichtigt.

Die Idee ist alles andere als neu. Doch scheint sie sich momentan aus ihrem Schattendasein als Elefant im Raum langsam in Richtung rosa Kaninchen auf der Tanzfläche zu bewegen. Immer mehr Organisationen umarmen das Konzept des „Linksrucks“ und greifen dafür in nicht unerheblichem Maße in althergebrachte Arbeitsweisen und Rollenverständnisse ein.

Der Hauptgrund dürfte – wie so oft bei der Umwälzung gesellschaftlicher oder technischer Verhältnisse – in der Veränderung der Produktionsbedingungen selbst liegen. Im Wasserfallmodell konnte man ans Ende der eh um 80 % überzogenen Entwicklungszeit und -budgets auch noch einen Penetrationstest „dranklatschen“, dessen Empfehlungen dann im Zweifel nicht umgesetzt wurden. In agilen Sprints mit DevOps-Prozessen und Hunderten von Microservices in Tausenden von Containern, die von Dutzenden Teams entwickelt und verantwortet werden, ist dies nicht mehr möglich. Wohl oder übel muss die Security ebenfalls agiler und mithin deutlich schneller werden – und das geht nur, indem sie früh im Entwicklungsmodell beginnt. Google etwa tanzt das aktuell mit dem Konzept BeyondProd (siehe Lesetipps) eindrucksvoll vor.

Bitte nicht falsch verstehen: Der klassische Penetrationstest hat weiterhin seine Daseinsberechtigung und ist in vielen Situationen (Legacy, Brownfield, Compliance …) das geeignete Mittel, um Schwachstellen zu identifizieren. Er muss allerdings zukünftig zu einem ganzheitlichen SDL (Security Development Lifecycle) ergänzt werden.

https://www.heise.de/developer/artikel/Shift-Left-Secure-by-Design-und-agile-Entwicklung-4613935.html